Blog

Krank im Auslandsurlaub: Wie sind Sie versichert?

Krank im Auslandsurlaub: Wie sind Sie versichert?

geschrieben von Vivienne Ebeling am 02.05.2019 um 09:07 Uhr

Die Sommerzeit rückt näher und damit beginnt auch die Urlaubsplanung in andere Länder. Doch leider sind wir auch im Urlaub nicht vor Unfällen oder Krankheiten geschützt. Daher ist es wichtig, dass Sie sich vorher informieren, worauf Sie vor und im Urlaub achten sollten, wenn der Fall der Fälle eintritt. Ebenso sollten Sie wissen was Ihre jetzige Krankenkasse bereits im Auslandsurlaub leistet.

Warum werden wir im Urlaub immer öfter krank?

Leider ist es bei den meisten Menschen so, dass sie einen stressigen Alltag erleben, welcher gefüllt ist von Arbeit und Verpflichtungen, so dass der Körper kaum Zeit und Raum findet für Erholungsphasen. Diese gönnen Sie sich erst im Urlaub, doch gerade da finden zuvor vom Körper unterdrückte Krankheiten den Platz sich auszubreiten.
Hinzu kommen gerade bei Auslandsaufenthalten noch die anderen Klimaverhältnisse, so wie auch die Hygieneverhältnisse, an welche unser Körper nicht angepasst ist. Daher sollten Sie dem Körper wenigstens ein bis zwei Tage Zeit lassen, um sich daran zu gewöhnen und ihn nicht noch zusätzlich durch ungewöhnlich anstrengende Aktivitäten stressen. Gerade wenn sich das Reiseziel in einer anderen Zeitzone befindet sollten Sie die ersten Tage etwas ruhiger angehen.
Falls es Ihnen trotz alle dem nach einigen Tagen schlechter geht, müssen Sie vor Ort einen Arzt aufsuchen.

In welchen Ländern sind Sie krankenversichert?

Mit der europäischen Krankenversichertenkarte, kurz EHIC (European Health Insurance Card) haben Sie in allen EU- Mitgliedsstaaten den erforderlichen medizinischen Grundschutz. Diese befindet sich auf der Rückseite Ihrer Krankenversicherungskarte. Jedoch akzeptieren nicht alle öffentlichen Ärzte die EHIC und behandeln Sie nur gegen Vorkasse. Sobald Sie wieder in Deutschland sind können Sie die Belege und Rechnungen bei Ihrer Krankenkasse einreichen und bekommen dann alle erstattungsfähigen Kosten zurück.
Zum Grundschutz gehören alle medizinischen und zahnärztlichen Behandlungen, so wie Medikamente. Voraussetzung ist, dass sie auch zu dem Zeitpunkt des Urlaubs notwendig sind und nicht geplant wurden. Auch bei dringend notwendigen Krankenhausaufenthalten kommt die Krankenversicherung dafür auf. Prinzipiell werden alle Leistungen nach den Bedingungen des Gesundheitssystems des Staates erbracht, in dem Sie sich gerade aufhalten.
In Staaten, welche nicht zur Europäischen Union gehören und mit denen auch kein Sozialabkommen existiert, besteht auch kein Versicherungsschutz. Sprich Sie müssen für alle Kosten der Behandlung selbst aufkommen.

Zu welchen Ärzten können Sie im Ausland gehen?

Generell können Sie alle Ärzte oder Krankenhäuser im Ausland in Anspruch nehmen, jedoch werden nur dann die Kosten übernommen, wenn diese Einrichtungen oder Praxen im System der Krankenversicherung des Aufenthaltsstaates sind. Sollte dies nicht der Fall sein, so handelt es sich um Privatärzte. Diese rechnen nach ihren eigenen Tarifen ab und berechnen daher mehr oder nehmen nicht dringend notwendige Behandlungen vor. Dies ist auch der Grund, warum in diesen Fällen die deutschen Krankenkassen nicht leisten. Daher informieren Sie sich am besten vor dem Antritt ihrer Reise, welche Ärzte oder Krankenhäuser Sie in Ihrem Urlaubsort aufsuchen können, um nicht im Nachhinein die Kosten selbst tragen zu müssen. Jedoch sollten Sie sich mehrere Adressen geben lassen, da es auch immer wieder vorkommt, dass die Ärzte vor Ort zwar prinzipiell im System der Krankenversicherung sind, sie jedoch Behandlungen vornehmen, welche nicht von der deutschen Krankenkasse übernommen werden, um so ein bisschen mehr Geld zu verdienen und das indem sie die Not der Urlauber ausnutzen. Daher hier ein paar Punkte, die Ihnen helfen den Arzt und seine Praxis besser einzuschätzen:

• Macht die Praxis einen sauberen und professionellen Eindruck?
• Ist das Personal kompetent?
• Wie kommunikativ ist der behandelnde Arzt und verstehen Sie auch alles?
• Ist der Behandlungsplan für Sie nachvollziehbar?

Besonderheiten für gesetzlich Krankenversicherte:

Prinzipiell gilt alles was zuvor erwähnt wurde auch für gesetzlich Krankenversicherte.
Wichtig ist hierbei zu beachten, dass diese nur für einen Auslandsaufenthalt von maximal 6 Wochen innerhalb eines Kalenderjahres leistet. Alles darüber hinaus sollten Sie mit Ihrer Krankenversicherung besprechen. Ebenso wird ein medizinisch notwendiger Rücktransport nach Deutschland in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen. Falls eine Rückreise aus eigener Kraft wegen des Gesundheitszustandes nicht möglich ist, so verlängert die Krankenversicherung den Versicherungsschutz so lange bis Ihnen die Rückreise wieder zugemutet werden kann.


Besonderheiten für privat Krankenversicherte:

In der privaten Krankenversicherung besteht grundsätzlich in ganz Europa ein zeitlich unbegrenzter Versicherungsschutz, welcher die gleichen Leistungen abdeckt wie in Deutschland. Außerhalb der Europäischen Union besteht der Versicherungsschutz im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung zwar auch, jedoch meist nur 4 Wochen. Daher sollten Sie dies vor einem längeren Aufenthalt in Erfahrung bringen. Einige Gesellschaften bieten jedoch auch standartmäßig einen längeren Zeitraum an.
Auch der Krankenrücktransport ist bei einigen Gesellschaften teilweise mit abgesichert. Auch hier sollten Sie sich vorher bei der Krankenversicherung informieren und sich am besten den genauen Versicherungsschutz im Ausland noch einmal schriftlich geben lassen.

Warum ist eine Reisekrankenversicherung sinnvoll?

Wie zuvor schon erwähnt leistet die normale Krankenversicherung zwar einen Grundschutz jedoch sind gerade die kostspieligen Leistungen nicht mit abgesichert. Darum empfiehlt es sich auch für Reisen innerhalb der Europäischen Union eine Jahres-Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Diese ist meist schon für knapp 10€ Jahresbeitrag erhältlich und nimmt ihnen jegliche Angst davor im Ausland krank zu werden. Denn dies kann Sie nicht nur organisatorisch, sondern unter Umständen auch finanziell, stark belasten.
Die wichtigsten Leistungen und Gründe für eine Auslandsreisekrankenversicherung haben wir daher im Folgenden aufgeführt:
Rücktransport: Dieser ist bei der regulären Krankenversicherung meist nicht mit abgesichert, aber wer möchte schon, wenn er schwer erkrankt oder verunfallt ist, auch noch in einem fremden Land verweilen?

Arzt-zu-Arzt-Gespräche:

Hiermit ist gemeint, dass die Reisekrankenversicherung auch den Kontakt unter den Ärzten begünstigt. Dies bedeutet, dass der Arzt im Ausland sich mit den Ärzten in Ihrer Heimat in Kontakt setzt, damit Behandlungen, die im Ausland begonnen wurden, auch in Ihrer Heimat zeitnah fortgesetzt werden können.
Besserer Service: Die meisten Auslandsreisekrankenversicherungen haben eine Reise Assistance, welche 24 Stunden erreichbar ist und im Fall der Fälle zur Verfügung steht. Sei es um einen Dolmetscher zu besorgen oder Hilfe bei der Organisation des Reiserücktransports oder einen entsprechenden Arzt zu finden.

Krankenversicherung auch in nicht EU-Staaten:

Gerade wenn Sie vorhaben außerhalb der Europäischen Union Urlaub zu machen und nicht privat versichert sind, benötigen Sie in jedem Fall eine zusätzliche Absicherung, zumal die reguläre Krankenversicherung nicht leistet oder bei privat krankenversicherten nur sehr beschränkt. In Amerika kostet ein Tag Aufenthalt im Krankenhaus zum Beispiel schon bis zu 2000€, nicht zu sprechen vom reinen Rücktransport, der kann auch schnell mal bis zu 10.000 € kosten. Dort wird zudem meist nur geleistet, wenn Sie in Vorkasse gehen. Da nicht davon auszugehen ist, dass Sie direkt aus dem Ausland so schnell so viel finanzielle Mittel zur Verfügung haben, kann auch hier die Auslandsreisekrankenversicherung vermitteln und weiterhelfen.

Abschließend lässt sich also sagen, wenn Sie einen unbesorgten Urlaub im Ausland bevorzugen, dann sollten Sie die knapp 10€ Jährlich in eine Auslandsreisekrankenversicherung investieren.

zurück zur Übersicht